Unterschiede der privaten Berufsunfähigkeits-versicherungen
Was sind die Unterschiede?

Unterschiede der privaten Berufsunfähigkeits-versicherungen

Unterschiede der privaten Berufsunfähigkeitsversicherungen

 

Jeder 4. Arbeitnehmer wird im Laufe seines Berufslebens berufsunfähig und kann seiner Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen für längere Zeit nicht mehr nachgehen. Wer sich nun sinnvollerweise seine Arbeitskraft absichern möchte, der fragt sich – welche Berufsunfähigkeitsversicherung ist nun die Beste für mich? Wer bietet mir was? Welche Unterschiede gibt es? Versicherungsvergleiche im Internet gibt es zuhauf. Aber leider werden selbst die Ergebnisse der Stiftung Warentest kritisiert, da sie zu wenig Wert auf die Leistungsmerkmale der jeweiligen Gesellschaften legen.

 

Ich möchte Ihnen einen kleinen Überblick der wichtigsten Vergleichspunkte geben, Ihnen aufzeigen, auf was es bei der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung ankommt und was für Sie im Speziellen wichtig ist.

 

Dynamik – Um der Inflation vorzubeugen entscheiden sich viele Versicherte für eine Dynamisierung Ihrer Beiträge. Als Beispiel werden die Beiträge jährlich um 1 % angehoben, die Versicherungssumme steigt ebenfalls an. Man kann der Dynamik widersprechen, wenn man einmal aussetzen möchte. Tut man das 3 Jahre hintereinander, entfällt die Dynamik ganz. Diese Möglichkeit wird fast bei jeder Versicherungsgesellschaft mit angeboten. Was jedoch weitaus seltener ist, ist die Möglichkeit während der Bezugszeit der Berufsunfähigkeitsrente diese jährlich anzupassen. Dies wird garantierte Rentensteigerung im Leistungsfalle genannt und kostet extra.

 

Stundung der Beiträge bei Arbeitslosigkeit und Elternzeit – einige Gesellschaften erlauben die zinslose Stundung der Beiträge in Lebenssituationen, die die Zahlung der Beiträge schwierig machen.

 

Stundung der Beiträge zwischen Prüfung bis Anerkennung der Berufsunfähigkeit – um die Zeit bis zur Anerkennung der Berufsunfähigkeit zu überbrücken, können bei den meisten Gesellschaften die Beiträge bis dahin zinsfrei gestundet werden.

 

Definition Berufsunfähigkeit ab 6 Monate – die Berufsunfähigkeitsrente sollte spätestens bezahlt werden sobald der Arzt feststellt, dass die Berufsunfähigkeit länger als 6 Monate andauern wird. Dies sollte jede gute private Berufsunfähigkeitsversicherung inzwischen beinhalten.

 

Rückwirkende Leistung – gute Versicherungsgesellschaften bezahlen rückwirkend. Dauert die Anerkennung der Berufsunfähigkeit längere Zeit, so bezahlt die Versicherung die Rente rückwirkend.

 

Nachversicherungsgarantie – ist dies vereinbart, so können Sie die vereinbarte Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung aufstocken. Dies kann durch neue Lebensumstände sinnvoll sein, oder um der Inflation vorzubeugen. Manchmal ist dies nur in den ersten Versicherungsjahren möglich oder nur bei Vorweisen von besonderen Ereignissen.

 

Abstrakte Verweisung – neuere Verträge haben diese Klausel normalerweise nicht mehr im Vertrag stehen. Was gut so ist. Denn die Klausel besagt, dass Sie zwar in Ihrem zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr tätig sein können, aber eine Ersatztätigkeit annehmen können und die Berufsunfähigkeitsversicherung dann somit nicht zahlen muss. Vermeiden Sie Streitigkeiten im Leistungsfall und achten Sie darauf, dass Ihr Vertrag diese Klausel ausschliesst.

 

Auslandsschutz – sollten Sie öfters im Ausland arbeiten oder vorhaben auszuwandern, so erkundigen Sie sich genau, ob Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung einen internationalen Geltungsbereich hat.

 

Gerne erkläre ich Ihnen genau, welche Leistungen die Berufsunfähigkeitsversicherung bei mir beinhaltet und erstelle Ihnen ein individuelles Angebot.

Schreibe einen Kommentar